Genusstour Wiener Naschmarkt

Erlebe den Wiener Naschmarkt hautnah!

Jeder kennt ihn: den Wiener Naschmarkt. Aber habt ihr schon einmal bewusst eine Genusstour über den Markt gemacht, jegliche Köstlichkeiten der Stände ausprobiert und dabei auch noch viel Wissenswertes gelernt? Wir schon und unser Fazit: So haben selbst einheimische Wiener:innen den Markt noch nicht erlebt.

Ein genussvoller Start in den Tag

Zugegeben, normalerweise wären wir an einem Samstagmorgen um 8:00 Uhr Früh noch im Bett, wie so viele von euch vermutlich auch. Aber heute stehen wir pünktlich beim Treffpunkt vor dem Wiener Naschmarkt und warten auf unseren Guide für eine ganz besondere Genusstour. Es ist jetzt schon ein wundervoller Sommertag und deshalb wissen wir, dass es durchaus Sinn macht, bereits am frühen Morgen am Naschmarkt zu sein, um den späteren Massen zu entkommen und die Tour in vollen Zügen genießen zu können. Beim Treffpunkt hat sich bereits ein kleines Grüppchen versammelt. Vorsichtig fragen wir nach, ob sie denn auch an der Genusstour teilnehmen und gesellen uns dazu. Ein paar aus unserer Gruppe sind nicht das erste Mal dabei, weshalb wir uns umso mehr auf das freuen, was uns gleich erwartet. Kurz darauf trifft auch schon unser Guide ein und bevor wir mit den ersten Köstlichkeiten des Marktes versorgt werden, nähren wir unser Gehirn noch mit interessanten Fakten zum Markt und den Gebäuden an der Wienzeile. Jetzt kann es losgehen. Aber halt, da fehlt noch etwas! Jede:r von uns bekommt einen Kostlöffel, den wir ab sofort für die nächsten Stunden an einem Band befestigt bei uns tragen und uns so als „die Löffel-Gang“ bei den Ständen zu erkennen geben.

Die vielen Geschmäcker der kulinarischen Stadtführung

Das, was viele von uns als Kinder nicht durften, genießen wir an diesem Morgen ganz besonders: Süßes zum Frühstück. Es handelt sich dabei um kandierte Früchte und andere Köstlichkeiten, die uns auf den Kostlöffel gelegt werden. Dabei dürfen wir raten, um was es sich handeln könnte. Manchen Leckereien sieht man es sofort an, welche Frucht und damit zusammenhängender Geschmack sich dahinter verbirgt - bei anderen wären wir ohne unserem Guide Helli nicht draufgekommen. Danach folgen Nüsse, sowohl kandiert als auch gebrannt und gewürzt. Bei der Verkostung bekommen wir auch gleich Tipps wo und wie man die kleinen Geschmackshighlights verkochen oder verwenden kann. Wusstest du zum Beispiel, dass Hibiskus Blüten nicht nur ausgezeichnet schmecken, wenn sie kandiert sind, sondern sich auch wunderbar in einem Glas Wasser als Tischdeko eignen?

Weiter geht’s zu den kulinarischen Klassikern des Wiener Naschmarktes: Falafel. Dazu gibt’s zwei verschiedene Hummus, Gewürze, Olivenöl, Oliven, Schafkäse und Brot. Es schmeckt uns so gut, dass wir gleich fürs Abendessen Falafel und Hummus (einen Natur-Hummus und einen mit Melanzani) kaufen. Wir werden im Zuge dieser kulinarischen Tour noch so einiges kaufen, um später am Abend zu Hause nochmals dem Genuss zu frönen. Ach ja, solltet ihr so wie ich zum Beispiel keine Oliven essen, ist kosten natürlich kein Muss bzw. gibt es dann vielleicht sogar eine passende Alternative. Mein Tipp dennoch: Seht das Ganze als Möglichkeit, auch mal Neues auszuprobieren, oder Lebensmittel und Speisen zu verkosten, die ihr noch gar nicht kennt. Denn die Qualität der Marktware ist nicht vergleichbar mit jener aus dem Supermarkt und unser Guide kennt die besten Stände am Markt.

Genusstour Wiener Naschmarkt

Unsere genussvolle Reise führt uns zum nächsten Stand, wo wir eine Frucht verkosten, die noch niemand aus unserer Gruppe zuvor gegessen hat. Die Mangostane schmeckt köstlich und ist geschmacklich mit keinem anderen mir bekannten Obst zu vergleichen. Sie sieht auch noch ziemlich witzig aus – ein bisschen wie Knoblauch umhüllt von einer lila Schale. Danach kommen wir zu meiner persönlichen Lieblingsstation: dem Käsestand. Habt ihr schon einmal österreichischen Parmesan gegessen? Wir bis zu diesem Tag jedenfalls nicht, aber ich kann euch verraten, er steht dem italienischen Käse in nichts nach. Auch Trüffelgouda und Co. landen auf unserem Löffel und wir lassen uns ein Stück nach dem anderen auf der Zunge zergehen.

Als Nächstes verlassen wir den Markt und lassen uns kurz in einem Lokal nieder, wo wir zwei große Aufschnitt-Teller mit Käse, Prosciutto und Oliven (ja die Oliven werden uns noch ein Weilchen begleiten) bekommen. Unsere Gruppe ist ausgelassen und auch einem bekömmlichen Achterl nicht abgeneigt, also beschließen wir uns einen ersten Aperol-Spritzer zu genehmigen – der passt schließlich auch sehr gut zu den angerichteten Schmankerln. Wir treffen dort auf weitere Genusstouren und sind erstaunt, wie viele Menschen an einem Samstagmorgen an dieser kulinarischen Stadtführung teilnehmen. Gut gestärkt geht es weiter zum griechischen Stand, wo wir die für uns wohl außergewöhnlichste Leckerei probieren dürfen: Mehlwürmer und Grillen. Für den ein oder anderen mag das unvorstellbar klingen, diese Tierchen überhaupt zu probieren, aber so viel sei gesagt: Es ist nur Kopfsache – also Augen zu und durch! Gleiches gilt für die Austern, welche wir beim Meeresfrüchte-Stand zu verkosten bekommen. Für alle, die sich - so wie ich - hier nicht überwinden können, gibt es als Alternative einen ausgezeichneten, hauchdünn-geschnittenen Lachs. Davor gibt es am reichhaltigen Gewürze-Stand noch Pfeffer zu verkosten. Ja, richtig gehört: Es handelt sich hierbei um Pfefferkörner in verschiedensten Ausführungen. Uns wird geraten den Stand erneut zu besuchen, wenn wir ein bisschen mehr Zeit haben, da wir hier ausführliche Infos zum Einsatz der verschiedenen Gewürze erhalten - also für welche Gerichte sich welche Gewürze am besten eignen und mischen lassen. Auch die vorhin angeteaserten Oliven probieren wir an einem darauf spezialisierten Stand. Dabei verkosten wir sowohl gefüllte als auch ungefüllte Oliven und auch hier wird im Anschluss reichlich von unserer Gruppe eingekauft. Wir verabschieden uns nach guten 3,5 Stunden von unserer Gruppe, die dann noch zu Essig und Öl weiterziehen und spazieren glücklich und mit gut gefüllten Bäuchen nach Hause.

Mein Fazit: Ein kulinarisches Highlight für jeden Genussmenschen

Wer gern und gerne gut isst, für den ist diese Tour in Wien ein absolutes Muss. Der Wiener Naschmarkt ist durchaus ein bekanntes Pflaster, aber ich muss sagen, selbst als Wiener:in lernt man den Markt und seine Schmankerl mit dieser kulinarischen Genusstour noch besser kennen und begibt sich auf den ein oder anderen neuen kulinarischen Pfad! Übrigens: Die Tour findet nicht nur samstags statt, sondern auch unter der Woche, und zwar von Dienstag bis Freitag zwischen 09:00 Uhr und 15:00 Uhr (Startzeit).

Noch zwei kleine Tipps für eine gelungene und entspannte Tour:

  1. Nehmt euch unbedingt etwas zu trinken mit. Natürlich könnt ihr euch am Markt jederzeit ein Wasser oder ähnliches kaufen, aber es geht doch nichts über österreichisches Leitungswasser.
  2. Ihr braucht davor nicht zu frühstücken, denn ihr kostet euch quer durch und das nicht zu wenig. Ein gut gefüllter Magen ist euch sicher.

Wenn du Wien auch von seiner kulinarischen Seite erleben und dich durch die Köstlichkeiten einer der bekanntesten Wiener Märkte kosten möchtest, dann legen wir dir diese Genusstour sehr ans Herz. Noch eine kleine Information am Rande: Plant gerne mehr Zeit für die Tour ein. Je nachdem mit welcher Gruppe und welchem Guide ihr unterwegs seid, kann die Dauer variieren – sie ist aber auf jeden Fall jede Sekunde wert.

Hier geht’s zu deinem kulinarischen Highlight:

NaschmarktTour |  2,5 h | inkl. Kostproben und Geschichten
€ 49
NaschmarktTour | 2,5 h | inkl. Kostproben und Geschichten

Die Genusstour über den Naschmarkt ist ein wahres Geschmackserlebnis und wird auch den echten Wiener noch überraschen. Tauche ins Marktgeschehen ein und lasse dich von diversen Kostproben in eine Welt verschiedenster Geschmacksnuancen entführen. Bei der gut 2,5-stündigen Tour erfährst du nebenbei viel Nützliches zur Auswahl von Lebensmitteln und bekommst außerdem Zubereitungstipps.Neben alter Tradition beeinflussen saisonale und modische Einflüsse die Wiener Institution Naschmarkt ebenso wie seine Marktpolitik. So gibt es immer Neues und Aufregendes zu entdecken. Die Tour führt dich geschmacklich an regionalen und exotischen Köstlichkeiten vorbei, wählt Stationen des Üppigen wie auch des Exklusiven. Begib dich auf eine kurze Reise voller Düfte, Gerüche und geschmacklicher Überraschungen.

Wien
5,0
(793)

Dir läuft schon das Wasser im Mund zusammen? Dann schau doch bei unseren Erlebnissen für Gourmets vorbei: